Frauentag und 2Cellos

Ich fühle mich grad sehr stark von meiner Arbeit vereinnahmt und habe daher kaum Lust zu posten …

Das muss soll wieder anders werden. Heute war internationaler Frauentag! Ich hoffe, ihr hattet einen wunderbaren Tag! Der Sonntag war so herrlich sonnig – ein Traum.

Zur Zeit höre ich sehr viel bei Youtube zwei junge Künstler aus Kroatien, nur wenig älter als meine Älteste und doch sehr stark bewegend.

Mädels für euch zum Festtag was für’s Herz:

 Toll, oder?  Wir waren tatsächlich mal dort an den Plitwitzer Seen auf Urlaub  – schon drei Ewigkeiten her  …   Wem das zu brav war, hier mehr Aktion:

 Ich bin sehr begeistert! Habt eine schöne neue Woche!

 

Gedankensplitter-ABC (2)

Und schon wieder habe ich den Schnapszahlentag von Petra auf Limeslounge verpasst, aber hej:  „Besser spät als nie.“ Keine Ahnung von wem das stammt, aber wahr ist es.

Also hier mein zweiter Versuch:

Von Hunden, einer Baustelle und Leuten aus dem Osten

Am Anfang, als wir beschlossen, ein Haus zu bauen (in Biesenthal – jotwedeh – wie der Berliner sagt: „Janz weit draußen…“)  war sofort klar, dass wir einen Hund wollten. Mein

Bester kommt von’s Dorf und hatte schon immer Tiere …, also dann einen Hund: Bobby hieß er, war bereits 2 1/2 Jahre alt und aus dem Tierheim. War ein schwieriger

Charakter – mein Glück – Frauen mochte er sehr. Charmant oder clever war er nie, eher 

dominant, aber nicht besonders blickig. Weil er nicht so alleine sein sollte, kam drei Jahre später ein Neuer dazu.

Er hieß

Fips (auch aus dem Tierheim) und so war er auch – klein, quirlig, sehr liebebedürftig und ängstlich, aber sehr anpassungsfähig und schlau. Was hat er uns für Freude beschert …

Da war Bobby (hinten) schon 13 Jahre alt und starb kurz darauf. Fips (vorn) blieb uns noch vier Jahre erhalten (ging auch mit 13 Jahren von uns).

Da war Bobby (hinten) schon 13 Jahre alt und starb kurz darauf. Fips (vorn) blieb uns noch vier Jahre erhalten (ging auch mit 13 Jahren von uns).

Gerade als er gegangen war, unsere Mädels waren aus dem

Haus, im Sommer 2011 – und nein, ein Hund sollte es erst mal nicht mehr sein – da tauchte er auf – unser kleiner Grieche, grad vier Monate alt, heimlich auf einer der

Inseln

jemandem zugelaufen und sich in die Herzen der Urlauber geschmust. Sie brachten ihn her, konnten ihn aber nicht behalten – so kamen wir zu Hund Nr. 3.

Kalli heißt er und machte uns das erste Mal klar, dass Hunde auch ganz unkompliziert, sanft und liebevoll sein konnten.

pmckalli+

Kalli im August 2011

Knochen knacken fällt ihm schwer, weil da schon seine Beißhemmung einsetzt …, jedoch ein Charmbolzen hoch 5. 

Liebte nicht mal ein Jahr später heiß und innig eine Schafpudeldame, das brachte unerwartet ein neunfaches Ergebnis …

Minni, eine seiner Töchter, kam dann im Oktober, zu uns.  Im Rudelverhalten ungefähr so: „Mir nach, ich folge euch…“  😀  Lieb, aber sehr schreckhaft und ängstlich.

Neues von der Baustelle? Wir basteln an den Unterlagen … viel Schreibkram, aber mir fällt ein Stein vom Herzen, weil ich es nicht allein machen muss.

pmc-s+

Onkel Igor und Oma Olga (Sohn und Mutter) hatte ich im Sommer vor anderthalb Jahren in Tscheljabinsk kennengelernt, Familie meiner Freundin … Sie sind zwei der nettesten, gastfreundlichsten Menschen, die mir je begegnet sind. Liebenswert und lustig, von Herzen aufgeschlossen.

Plötzlich ist Igor gestorben – vor seiner Zeit – geplatzte Aorta – weil 14h Arbeit am Tag auf Dauer zu viel waren.  Er wollte, dass sein Sohn studieren kann …01OnkelIgor+Quälender Kummer für  seine Familie: Frau, Sohn, Mutter – ganz sicher.  Oma Olga hat nun alle drei Söhne (er war der Jüngste) verloren. Es macht mich betroffen, es ist nicht fassbar. Ruhe in Frieden.

Richtig

sauer,

traurig

und

verdammt

wütend machen mich die Leute, die dann über „Wirtschaftsflüchtlinge“ herziehen, als wäre das völlig unnormal zu wollen, dass es seiner Familie mal besser geht. Meine Erfahrung: Keiner von denen verlässt seine Heimat freiwillig, erst dann, wenn er zu Hause keine Perspektive mehr sieht …

Xerxes, ein Perserkönig, der nicht nur, aber auch gegen Griechen kämpfte – damals war’s, als Marathon noch nur eine Stadt war. Fand die Demokratie blöd …

Yes – ja, wir sollten wissen, dass es uns hervorragend geht, wir großes Glück haben, im Wohlstand und relativer Sicherheit zu leben.

Ziel sollte es sein, auch andere teilhaben zu lassen.

In diesem Sinne, lasst es euch gut gehen und habt auch einen Blick auf eure Umwelt.

 

 

Gedankensplitter-ABC

Bei Limeslounge von Petra habe ich vom SchnapszahlenABC gelesen und dachte sofort, das will ich auch. Der Schnapszahlentag (01.01.) ist ja nun bereits vorbei, also sortiere ich meine Gedankensplitter für dieses Jahr.

Da ist es nun, mein …

Gedankensplitter-ABC

Alles Gute und hoffentlich viel Positives im neuen Jahr für Euch und für die Familie!

Arbeiten gehen muss ich wieder ab morgen. Wird keinen Spaß machen …

Bronchitis hab‘ ich seit drei Wochen und sie geht einfach nicht weg. Bin beunruhigt, dass es so lange dauert.

Chancen wünsche ich mir für meine Töchter ganz viel. Die eine darf erst gar nicht zeigen, was sie drauf hat, weil das Einzige, was sie nicht so toll kann, die Kunst der Selbstdarstellung ist. Die Andere ist in ihrem Job sehr unzufrieden …

Decken über Decken häkele ich grad. Eine davon seht ihr hier:

00pmc9+

Decken für Syrien

Erfreulich: Töchting hat uns die letzten anderthalb Wochen jeden Tag bekocht – das war sooo großartig und dann auch noch sooo lecker. Bin sehr dankbar dafür.

Feiern will ich meinen 50., der ja schon um ist, im Sommer. Da meine Cousine da nachzieht,  feiern wir dann einfach 100 Jahre geballte Frauenpower.

...schon ein paar Jahre her ...

…schon ein paar Jahre her …

Gestern baute mein Schatz eine provisorische Holzraufe.

Heute füllt er sie schon mit den Holzresten der vielen vergangenen Bautätigkeiten.

Vorsicht - Holz fliegt!

Vorsicht – Holz fliegt!

Ich würde gern etwas Neues beginnen – aber was? Ich muss da noch drüber nachdenken …

Jahr 2014 – viel erlebt, viel (um)gebaut.

Kabarett – Meine Freundin hat mich eingeladen, mit ihr am Donnerstag in die Distel zu gehen. Ich freue mich unheimlich darauf!

Liebe – ist wichtig, bleibt euch nah.

Muss noch Wäsche aufhängen.

Neues Haus wird hoffentlich in 2015 gebaut. Die Bodenplatte ist ja schon da.

00pmc3+Ohne Kredit wird allerdings nicht viel laufen. Den müssen wir jetzt endlich anschieben.

Pool – letztes Jahr angefangen, noch nicht ganz fertig.

Qual der Wahl – Wir haben immer noch keine Ahnung, wie das gesamte Grundstück mal aussehen soll. Immer wieder fällt einem etwas Neues ein …

Reisen würde ich gern – wenigstens mal ab und zu. Muss ja gar nicht weit sein …

Schade, der Schnee ist auch schon wieder weggetaut.

03-26+Tannenbaum – hatten wir letztes Jahr nicht.  Aber nächstes Weihnachten – im neuen Haus … 😀

Unglaublich, wie schnell ein Jahr vorbei sein kann.

Verwegen, aber ich will Weihnachten wirklich im neuen Haus feiern.

Xmal habe ich mir schon vorgenommen, regelmäßiger zu posten. Vielleicht wird es ja 2015 was.

Yeah, fast geschafft.

Zum Schluss kann man nur sagen: Auf ein Neues! und:  Macht das Beste draus!

 

 

Winterwunderland / Winterwonderland

Als wir am 26.12., also am 2. Weihnachtsfeiertag, aufstanden, sahen wir das (Klickt die Fotos):

When we got up at 26th Dec., the 2nd Christmas day, we saw this (Click the pics):

Moos auf unserem Dach  /  moss at our roof

Moos auf unserem Dach / moss at our roof

Manche mögen ja diese platte Land hier irgendwie nichtssagend finden, ich mag es. Hier bin ich jetzt zu Hause und wer aufmerksam schaut, wird viel (auch weniger) verborgene Schönheit finden.

Maybe someone doesn’t like this flat ground, I love it. Here is my home now and if you look attentively, you can find the secret beauty.

traumhafte Blicke  / heavenly views

traumhafte Blicke / heavenly views

Es geht noch besser, finde ich:

This is even better, I think:

03-26+Zu guter Letzt noch ein paar Impressionen aus dem Garten:

At last some impressions from the garden:

01-26

Habt noch eine wunderschöne Zeit und kommt gut ins neue Jahr!

Have a wonderful time and a good new year!

 

Dresden – Neustadt

Das Szeneviertel in Dresden – Neustadt war sehr inspirierend. Noch ein paar Eindrücke nachgereicht:

The scene quarter in Dresden – Neustadt was very impressive. Here some inspirations:

gestaltete Parkautomaten ...  /  painted parking meters

gestaltete Parkautomaten … / painted parking meters

gehäkelt nicht gestrickt ;-) / crocheted not knitted ;-)

gehäkelt nicht gestrickt 😉 /
crocheted not knitted 😉

 

Beindruckender Hauseingang  /   impressive house entrance

Beeindruckender Hauseingang /
impressive house entrance

Dresden

Meine Lieben,

anderthalb Monate habe ich jetzt tatsächlich nichts mehr von mir hören lassen, war zu sehr mit anderen Dingen beschäftigt. Vielleicht kann ich ja noch etwas nachholen die Tage …

Letztes Wochenende waren wir in Dresden, zuerst wegen eines Konzertes (von Gregor Meyle) am Samstagabend – großartig, sage ich nur – und zweitens wegen der Weihnachtsmärkte (wenn man sich in Berlin schon keine Zeit dafür nimmt, dann wenigstens woanders ).

My friends,

one and a half month I didn`t write anything, was to busy with a lot of other things. Maybe I can catch up on something these days …

Last weekend we were in Dresden, first concerning a concert (by Gregor Meyle, a German singer / songwriter) at Saturday night, great, I only can say – and second concerning the Christmas markets (when we have no time to go in Berlin we have to go in Dresden) .

00c-pmc+

Wir wohnten in der Dresdner Neustadt in der Pension Olé,  einer einfachen, aber sehr zweckmäßigen Unterkunft mit netten Gastleuten mitten im turbulenten Szene – Geschehen. Für uns dieses Wochenende genau das Richtige. 😀  Sehr, sehr viele Restaurants, Kneipen, Läden und ein alternativer Lebensstil – wir haben unter anderem wunderbar (und preiswert) im obigen indischen Restaurant Safi gegessen.

We stayed in Dresden Neustadt at the bed and breakfast Pension Olé a simple, but adequate accomodation with nice innkeepers inside a turbulent scene. This weekend it felt just right to be there. 😀  Lot’s of restaurants, pubs, shops and alternative lifestile – for example we had a great and cheap lunch at the Indian restaurant Safi there.

00e-pmc+

Wir waren auf dem Neustädter Weihnachtsmarkt  (zu Füßen des goldenen Reiters) …

We were at the Neustädter Christmas market (at the Golden Rider’s feet) …

00f-pmc+

… auf dem Mittelaltermarkt im Stallhof, der noch bis zum 4.Januar besucht werden kann. Dort lauschten wir fast 40 Minuten den rasanten Klängen der Band Furunkulus. War toll und lustig und laut. 🙂

… at the Middle age market at the Stallhof, you can visit till 4th January. There we listened near 40 minutes to the turbulent music of Furunkulus. Was funny, scary and loud.  🙂

00g-pmc+Wir waren auch noch in der Dresdner Altstadt – an der Frauenkirche, den Brühlschen Terassen – aber schwierig das auf’s Foto zu bannen.

So wünsche ich euch noch schöne Feiertage und lasst es euch gut gehen!

We were at the Dresden (old) city too – at the Frauenkirche and so on – but diffycult to take fotos in the dark.

So I wish you still beautyful holy days and be good to yourself!